Interkultureller Flair in Gernach

Zusammen mit Malak Orthman, einem Islamlehrer, der vor sechs Jahren aus Syrien geflohen ist, hat Christine Schöll eingeladen zu einem “Märchennachmittag im Märchengarten” eingeladen: Im Garten des Hauses Franziskus trug die ausgebildete Märchenerzählerin drei Märchen vor. Das Besondere daran: Malak Orthman las diese Märchen in arabischer Sprache vor; man verstand natürlich nichts davon, weil außer Malak Orthman, Frau Schöll und einer Freundin, die sie mitgebracht hatte, niemand arabisch versteht. Aber es war trotzdem schön, sich dem Klang der arabischen Sprache zu überlassen und einfach zu lauschen. Diese Veranstaltung war neu im Angebot des Hauses Franziskus. . Sie stand auch im Zusammenhang mit dem Feiertag für Vielfalt, Zusammenhalt und Demokratie, zu dem die “Initiative Offene Gesellschaft” jeweils am dritten Samstag im Juni einlädt.

Der Ansprechpartner der Nachbarschaftshilfe Gernach, Erhard Scholl erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass der Namensgeber des Hauses Franziskus im Jahr 1219 den Sultan Al-Kami besucht hatte, um Frieden zu schließen, also auch schon interkulturell unterwegs war. Sie stand auch im Zusammenhang mit dem Feiertag für Vielfalt, Zusammenhalt und Demokratie, zu dem die “Initiative Offene Gesellschaft” jeweils am dritten Samstag im Juni einlädt.

Die Märchen Kalif Storch, Hänsel und Gretel sowie das Märchen von der Eidechse und der Schildkröte brachten allgemein menschliche Erfahrungen, die allen Kulturkreisen gemeinsam sind, zur Sprache: Wunsch nach neuen Erfahrungen und Wandlungen, die Bosheit der Menschen, die List, diesen zu entkommen, enttäuschtes Vertrauen und Versöhnung. Gemeinderat Dieter Dietz dankte Frau Schöll und Herrn Othman für ihren Beitrag zur Bereicherung des kulturellen Lebens in Gernach.

Frau Schöll und Malak Othman bei ihrer Veranstaltung "Märchen im Märchengarten am Haus Franziskus in Gernach
Märchenerzählerin Christine Schöll und Malak Othman